IMG-20160424-WA0021_edited_edited_edited

Die Welt ist eine Bühne.

Welche Rolle willst du spielen?

Vom Suchen und Finden meiner Stimme 

Schon als kleines Mädchen wollte ich Lehrerin und Sängerin werden. Ich hatte immer ein Lied auf den Lippen. Darüber hinaus liebte ich es, Szenen zu spielen und zu inszenieren. Doch erfuhr ich kaum Interesse für meine Stimme und hatte wenig Raum für meinen kreativen Ausdruck.

Einer meiner größten Herausforderungen war es, meine Sensitivität zu meistern und meine Stimme zu finden. Ich fühlte mich irgendwie "anders" und nahm alles intensiver und vielschichtiger wahr. Wie ein Schwamm saugte ich förmlich alle Eindrücke auf. Dadurch fühlte ich mich oft verstimmt. Auch machte ich immer wieder die Erfahrung, dass das was Menschen sagten nicht immer dem entsprach, was ich intuitiv empfand. Zudem erlebte ich häufig, dass wenn ich mich öffnete und mich zeigte, so wie ich bin, ich andere überforderte und nicht verstanden wurde. Ich hörte Sätze wie "Du bist zu intensiv, zu tief, zu emotional." "Sag das nicht." "Du redest wie ein Wasserfall." Ich erlebte ziemlich viel Ablehnung. Und irgendwie bekam ich immer die Botschaft, dass ich einfach "zu viel" war. Dies verunsicherte mich natürlich sehr und schürte meine Selbstzweifel. Der Gedanke war dann naheliegend, "dass an mir wohl etwas nicht stimmte". Und so verstummte ich mit der Zeit. 

Auf der Suche nach Antworten begann ich dann "brav" Psychologie zu studieren und absolvierte den ersten Abschnitt. Dort fand ich jedoch keine zufriedenstellenden Antworten. Alles war irgendwie viel zu kopfig. Insgeheim zog es mich auch in die Welt der darstellende Künste. Und meine Sehnsucht nach kreativen Ausdruck wuchs. An einem Tag war es dann endlich soweit. Ich überwand meine Angst und folgte dem Ruf, mich mit meiner Stimme zu beschäftigen: Ich meldete mich für die Vokalakademie für Sänger an. Die Reise zu meiner Stimme begann.

Wie Phönix aus der Asche

Zum Glück begegnete ich einem Gesangslehrer, der mit mir nicht nur reine Stimmtechniken machte, sondern der mir auch Raum gab, meiner inneren Stimme zu lauschen und mein Herz sprechen zu lassen. In einer Körperreise erblickte ich zum ersten Mal mein Herz und war überwältigt, wie groß es war. Mein Herz begann sich wieder zu öffnen. Mein inneres Feuer war entfacht.

 

Viele Wege führten mich zu meiner Stimme: Ich studierte Gesang, Schauspiel und Tanz bei diversen Coaches und machte die Ausbildung zur Integrativen Stimmtrainerin. Zudem absolvierte ich die Ausbildung zum Transformativen Coach in New York und bin zertifizierte Fachtrainerin. Darüber hinaus erforschte ich jahrelang spirituelle Lehren und konnte an mir selbst den wohltuenden und befreienden Aspekt von Energiearbeit erfahren. Auch erhielt ich wunderbare Schulungen von meinen Lichtwesen, die mich immerzu begleiten und schulen. Und je Intensiver ich mich mit meiner inneren und äußeren Stimme beschäftigte, desto mehr ging ich durch einen spannenden Prozess, indem ich immer wieder wie Phönix aus der Asche neu hervor stieg.

Künstlerisch prägend war auch mein einjähriger Aufenthalt in Venezuela, bei dem ich meine Liebe zur südamerikanischen Musik entdeckte. Ich verband mich noch tiefer mit meiner seelischen Heimat. Es folgten Auftritte mit dem Tango Trio Fuego Del Tango und Soloauftritte in Köln. Doch fehlte es mir noch an innerer Klarheit und Standing. Und so entschied ich mich, meine musikalischen Visionen vorerst ruhen zu lassen und mich noch mehr meiner persönlichen Entwicklung zu widmen.

Ich fand meine Stimme

Ich begann mich zu erinnern. Altes, mystisches Wissen kehrte zu mir zurück. Ich gewann Klarheit darüber, wer ich bin, was meine Gaben sind und wie ich ticke. Ich lernte mich selbst immer mehr zu lieben und auch der Sprache meiner Seele viel mehr Gehör zu schenken. Unterdrückte Emotionen durften sich so wandeln. Alte Rollenmuster fielen von mir ab. Insbesondere durch die Arbeit mit meinem inneren Kind wurde mein Ausdruck immer freier und lebendiger. Immer öfters fand ich den Mut, meine Stimme zu erheben. Und mich zu zeigen, wurde ein schönes Erlebnis. Ich erlebte Resonanz. Das machte etwas mit mir. Meine Stimme kam immer mehr in Einklang mit meiner Energie. Ich fühlte mich zunehmend glücklicher und beschwingter. Ich begann von innen heraus zu strahlen. Ich fand meine Stimme. Darüber hinaus entdeckte ich meine Stimme als sehr wirksames Tool zu zaubern und zu kreieren.  

Zudem erhielt ich auf meinen inneren Reisen immer wieder die Botschaft, meine Art der Stimmarbeit mit Menschen zu machen. Auch fehlte mir in meinen Ausbildungen oft etwas. Und mein Wunsch wurde - bedingt auch durch die aktuelle Weltlage - immer stärker, Menschen allumfassend auf ihrem Weg zur Stimme zu begleiten. Gleichzeitig fand ich eine Möglichkeit, meine Kreativität und meine Vielfalt zu leben. Be A Strong Voice war geboren.

Seither habe ich das Gefühl, dass ich auf meinem Weg bin. Natürlich höre ich nicht auf, zu lernen, zu wachsen und meine Stimme zu entdecken. Aber ich fühle mich grundlegend bei mir angekommen. Im Einklang mit mir selbst. Und das ist ein tolles Gefühl. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es sich lohnt, sich mit der eigenen Stimme zu beschäftigen. Sie ist ein phantastisches Instrument.